Unser pädagogisches Konzept

In unserer Kita arbeiten wir nach dem pädagischen Konzept des Situationsansatzes. Es lehnt sich eng an die Bildungs- und Erziehungsempfehlungen des Landes Rheinland/Pfalz an.

Dieser Ansatz definiert Bildung als Selbstbildung, die Erzieher haben die Aufgabe die Kinder in ihrem natürlichen Bildungsdrang und in ihrer Selbsttätigkeit zu unterstützen, Lernprozesse anzuregen und entsprechende Lernumwelten zu schaffen.

Im Situationsansatz passiert mehr als bloße Ansammlung von Wissensbeständen und einem Katalog von Fähigkeiten. Er verbindet mit seinem Bildungsverständnis viel mehr das Ich (Ich- Kompetenz) mit dem Wir (Sozial- Kompetenz) und mit der Welt (Sach- Kompetenz). Wichtig ist, dass ein Kind sein Wissen in konkreten Situationen einsetzen kann zum Lösen von Aufgaben und Problemen. Verbunden damit ist immer die Überlegung, wofür das erworbene Wissen und Können von Bedeutung sind. (Lernmethodische Kompetenz)

Unser Leitbild

Wir vermitteln die Erfahrung von Angenommensein.

In einer wohlgesinnten Atmosphäre wird Glaube erlebbar.

Wir stärken Kinder in ihrer Einzigartigkeit und in ihrer jeweiligen Lebenssituation.

Wir bilden Kinder von Anfang an.

Wir engagieren uns für Chancengleichheit.

Die Ziele für die Kinder:

In unserer Kindertagesstätte steht für uns an erster Stelle die Vermittlung von guten Bindungsbeziehungen in der Glaube durch Vorleben erfahrbar gemacht wird. Die Kinder hören Geschichten aus Jesus Leben, die Geschichten des AltenTestamentes, sie lernen Heilige kennen, sie lernen ihre Pfarrgemeinde kennen und deren Mitglieder, sie beten und singen, sie feiern den Jahresfestkreis.

Weitere Ziele sind:

Ich-Kompetenz:

z.B. Vertrauen in die eigenen Kräfte entwickeln, selbstständig werden, sich und seine Umwelt wahrnehmen.

Sozial -Kompetenz:

z.B. sich zu einen gemeinschaftsfähigen Persönlichkeit zu entwickeln, liebevolles und rücksichtsvolles Umgehen miteinander, die Notwendigkeit von regeln erkennen und sie einhalten,

Sach-Kompetenz:

z. B. Interesse an der engeren und weiteren Umwelt wecken, Wissenserweiterung,

Lernmethodische - Kompetenz:

z. B. Zu erkennen, wie lerne ich? Was lerne ich? Wie kann ich das Gelernte in mein tägliches Leben umsetzen? Selbstverantwortung für Lernerfolge übernehmen,...

Das bin ich und mache ….. gerade das in der kita!

Bildungsbereiche und Methoden:

In unserer Erziehungsarbeit sind folgende Bildungs- und Lernfelder wichtig: Wahrnehmung, Sprachförderung, religiöse Bildung, Bewegung, Kreativer Bereich, Gestaltung von Gemeinschaft und Beziehung, Mathematik, Naturwissenschaft, Technik, Körper und Gesundheit, Medien.

Im spielerischen Alltag, in Projekten und Angeboten, in denen die Kinder miteinander und voneinander lernen, lassen sich diese Lernfelder umsetzen.

Und was sagen die Kinder dazu?

"Wir sind Schlaufüchse im Kindergarten, die viele tolle Sachen machen: Rechnen, mit der Würzi lernen, forschen, experimentieren und in Projekten sich probieren!"“